logo adac

offizielle (Presse-)Mitteilungen


04.November.2013

Rundtanz und Minnesang

Bild "http://www.morgenweb.de/polopoly_fs/1.1269252.1383505449!/image/image.jpg_gen/derivatives/text_550/image.jpg"
Lautertal. St. Goar war in diesem Jahr das Ziel des Familienausflugs des OMC Reichenbach. 39 Ausflügler machten sich mit dem Bus auf den Weg, um die stattliche Burg Rheinfels zu besichtigen und eine Schifffahrt zur berühmten Loreley zu unternehmen.
Nach etwas über einer Stunde Fahrt stärkten sich die Reisenden bei angenehmem Herbstwetter mit einem Frühstück, bevor die weitläufige Burg bei einer einstündigen Führung erkundet wurde. Begleitet wurde die Gruppe von Minnesänger Michael, der schnell einen Draht zu den gut gelaunten Reichenbacher Teilnehmern fand. Spätestens beim Rundtanz mit Gesang im riesigen Kellergewölbe sprang der Funke endgültig über.
Auch ließen sich nicht nur die Damen gern zu einem gemeinsamen musikalischen Beitrag animieren. Einige nutzten anschließend noch die Zeit bis zum nächsten Programmpunkt, um sich mit Taschenlampen einen Weg durch die unterirdischen Gänge des Burggeländes zu suchen. Andere suchten sich nach einem kurzen Abstieg ein gemütliches Plätzchen in der Fußgängerzone.

Mit dem Schiff zur Loreley

Frisch gestärkt fanden sich alle am Nachmittag zu einer Rundfahrt mit einem Rhein-Ausflugsdampfer an der Anlegestelle ein. Da sich auch die Sonne blicken ließ, nahmen viele während der Fahrt ein Sonnenbad an Deck. Wer die auf einer kleinen Landzunge sitzende Loreley unterhalb des gleichnamigen Felsens auf der Hinfahrt verpasst hatte, erhielt auf der Rückfahrt eine zweite Chance.
Zum Abschluss des Tagesausflugs ging es in den Wald. Nach einer Stunde Busfahrt von St. Goar nach Eltville landeten die Reisenden in einer urigen Gaststätte, wo der Familienausflug seinen gelungenen Abschluss fand.
© Bergsträßer Anzeiger, Montag, 04.11.2013
19.Oktober.2013

Nibelungenring-Rallye zieht weg aus Gadernheim

Bild "http://www.morgenweb.de/polopoly_fs/1.1248668.1382111368!/image/image.jpg_gen/derivatives/text_550/image.jpg"
Die voraussichtlich rund 120 Teilnehmer der Nibelungenring-Rallye werden am kommenden Samstag nicht, wie in den vergangenen Jahren, Gadernheim ansteuern.
© Neu
Bergstraße. Am kommenden Samstag, 26. Oktober, fällt der Startschuss für die 46. Auflage der DMV/ADAC-Nibelungenring-Rallye im Odenwald - diesmal allerdings nicht in Gadernheim, sondern am Sportplatz in Affolterbach. Wegen einer Terminüberschneidung mussten die Verantwortlichen kurzfristig umdisponieren.  
Nach den erfolgreichen Abläufen in den vergangenen Jahren haben die Organisatoren beständig neue Meisterschaftsprädikate hinzugewonnen. Neben dem Endlauf zum ADAC-Rallyepokal gehört die Nibelungenring-Rallye auch zu hessischen und badischen Regionalmeisterschaften, zur Saar-Pfalz-Meisterschaft und zur ADAC-Retro-Rallye-Serie. Entsprechend treffen sich auf der Zielgeraden einer langen Saison einige Spitzenfahrer im Odenwald.
Die Strecke wird etwas länger ausfallen als im vergangenen Jahr. Insgesamt beträgt die Distanz rund 140 Kilometer mit verschiedenen Wertungsprüfungen. Dabei übt die Streckencharakteristik eine besondere Anziehungskraft aus. Den Fahrern wird höchste Konzentration abverlangt, da sich der Untergrund witterungsbedingt immer wieder ändern kann. Ein Teil der befahrenen Route führt über enge Straßen, dann wieder durch bewaldetes Terrain.
Die Bergrennstrecke in Zotzenbach ist in der Motorsportszene der Amateure bekannt, genießt einen fast legendären Ruf, der bis nach Frankreich und in die Beneluxländer reicht. Sie ist als die Königsetappe der vergangenen Jahre wieder fester Bestandteil der Rallye. Die mehr als 60 Kurven der 7,8 Kilometer langen "Start-Ziel-Prüfung" bedeuten puren Spaß und Nervenkitzel. Vorjahressieger Urs Hunziker (Subaru) aus dem Kanton Aarau in der Schweiz wird sich auch in diesem Jahr mit Hochkarätern messen.
Das Team Georg Pruchniewicz und Patrick Helfrich (Mitsubishi) vom MSC Überwald, Zweitplatzierte in 2012, wird ein Wort um den Gesamtsieg mitreden wollen. Michael Stoschek, Europameister 2006 und dreifacher Gewinner der Rallye Pan Americana, ist als Vorausfahrer mit am Start.
"Wir sind glücklich, dass diese nicht alltägliche Attraktion in unserer Region stattfinden wird", sagte Sebastian Schröder, Geschäftsführer der "Zukunftsoffensive Überwald GmbH". Die Rallye reihe sich in eine Vielzahl von Angeboten, die sich als Besuchermagneten mit positivem Werbeeffekt erwiesen haben. Für Andreas Emig, Pressesprecher der Veranstaltergemeinschaft der Nibelungenring-Rallye, ist die Rallye eine moderne Erfolgsstory mit Nostalgiewert: "Die Nibelungenrallye hat eine Tradition, die bis in die sechziger Jahre zurückreicht, und die es zu bewahren lohnt."
Die Veranstaltergemeinschaft aus den Motorsportclubs IMS Schlierbachtal, OMC Reichenbach, MSC Rodenstein, MSC Überwald, MSF Zotzenbach, MSC Weschnitztal und MCE Darmstadt-Eberstadt kann sich in diesem Jahr auf eine neue Rekordzahl von rund 400 ehrenamtlichen Helfern verlassen. Die Kosten für die nötigen Absperrungen, die Ausgabe der Verkehrsinformationen und den ordnungsmäßigen Betrieb der Zuschauerpunkte bewegen sich im fünfstelligen Bereich.
© Bergsträßer Anzeiger, Samstag, 19.10.2013
02.Oktober 2013

Herrenausflug nach München


Reichenbach. Auch dieses Jahr macht der Odenwälder Motorsportclub (OMC) Reichenbach wieder einen Herrenausflug: In der Zeit vom 11. bis 13. Oktober wird die bayerische Landeshauptstadt München besucht. Am Freitag, 11. Oktober, startet der Bus um 7 Uhr am Rathaus in Reichenbach.
Auf der Hinfahrt ist eine Werksbesichtigung im Audi-Werk Ingolstadt vorgesehen. Der Samstag (12. Oktober) wird in München verbracht, mit Besichtigung der Bavaria-Filmstudios und des Olympiageländes mit den BMW-Welten. Zum Tagesausklang ist ein Besuch des Augustinerkellers in der Münchner Innenstadt vorgesehen. Am Sonntag (13. Oktober) geht die Fahrt zum Meilenwerk nach Böblingen, hier werden Oldtimer von Nobelmarken restauriert und zum Kauf angeboten.
© Bergsträßer Anzeiger, Mittwoch, 02.10.2013
19.Juli 2013  Wer schafft den Parcours am schnellsten?

Reichenbach. Wer kann am besten Fahrrad fahren? Das konnten die Jungen und Mädchen bei den Lautertaler Ferienspielen jetzt bei einem Fahrradturnier herausfinden. Angeboten wurde der sportliche Vergleich vom Odenwälder Motorsportclub (OMC) auf seinem Vereinsgelände in Reichenbach.  

Keine Fahrt ohne Helm


Der OMC ist ein Stützpunkt des ADAC, der das Material für den Parcours zur Verfügung gestellt hatte. 20 Kinder der Lautertaler Ferienspiele konnten damit ihre Geschicklichkeit testen, darunter Ronja und ihre Freundin Annika. Sie waren mit den Fahrrädern zum Turnier gekommen. Nachdem sich die Mädchen in die Starterliste eingetragen hatten, ging es erst einmal zur Fahrradkontrolle.
Frank Essinger vom OMC schaute nach, ob vorne und hinten Lampen am Rad angebracht sind, ob die Bremsen in Ordnung sind und die Reifen mit Reflektoren ausgestattet wurden. Und eines war ohnehin klar: Ohne Helm durfte keines der Kinder am Fahrradturnier teilnehmen.

Bloß keine Strafpunkte


Nach der Sicherheitskontrolle lief Frank Essinger zusammen mit den Ferienspielkindern den Parcours ab und erklärte ihnen, wie dieser am besten zu meistern war: "Zwischen den beiden gelben Fahnen befindet sich der Start. Wenn Ingo Delp - der Mann mit der Stoppuhr - euch zunickt, dann dürft ihr losfahren."
Zuerst ging es für die kleinen Radfahrer über ein Brett, dann in eine Achterkurve. "Ihr müsst zwischen den Klötzchen fahren, erst den kleinen und dann den großen Kreis. Die Klötzchen sollten alle stehenbleiben, sonst gibt es Strafpunkte", so der Parcourschef weiter. Darüber hinaus galt es, ein Schrägbrett, ein Tor und Slalomstangen zu meistern, bevor das Ziel des Parcours anstand: der Bremstest.

Wie in der Formel 1


"Da muss man sich aber eine ganze Menge merken!", befanden Annika und Ronja, woraufhin Frank Essinger die Mädchen beruhigte: "Wir sind ja dabei und zeigen euch, wo es langgeht." Die Jungen zeigten sich dagegen unerschrockener: "Das ist ja wie bei den professionellen Rennfahrern im Motorsport", feixten Marius und Cornelius.
Und tatsächlich: Ganz wie in der Formel 1 stand zunächst ein "freies Training" für die Radfahrer an. Eine Stunde lang durften die Ferienspielkinder üben, dann begannen die Wertungen. Punkt 15 Uhr ging das Turnier los. Hochkonzentriert fuhr die zehnjährige Annika durch den Parcours und meisterte dabei ganz souverän die Hindernisse.

Schnell und geschickt

Ebenso ihre Freundin Ronja. "Schade, dass ich in dem großen Kreis einmal absetzen musste und mit dem Fuß auf den Boden gekommen bin", so das Mädchen. Schnell und sicher meisterte auch Eric auf seinem Zweirad die Geschicklichkeitsprüfung.
Marius schaute ihm fasziniert zu. "Wofür brauchen wir diese Übungen eigentlich?", fragte er Ronja. "Damit wir mit unseren Fahrrädern sicher unterwegs sein und dabei die Verkehrszeichen beachten können", gab das kluge Mädchen Auskunft.
Anschließend erhielt jedes Kind eine Teilnehmerurkunde. Für die Sieger gab es eine Medaille. Sie haben darüber hinaus die Möglichkeit, sich für die Stadt- und Kreismeisterschaften sowie die Deutsche Meisterschaft zu qualifizieren. Diese Turniere werden vom ADAC durchgeführt.
© Bergsträßer Anzeiger, Freitag, 19.07.2013
16.Oktober 2012

OMC-Herren besuchten Pilsen

Reichenbach. Ein von Klaus Eckel organisierter Herrenausflug des Odenwälder Motorsportclubs (OMC) Reichenbach führte ins tschechische Pilsen. Nach einem Frühstück im Spessart ging es zunächst zur König-Otto-Tropfsteinhöhle, die besichtigt wurde.
Nach dem Mittagessen erreichte die Gruppe Pilsen, wo Quartier bezogen wurde. Das Hotel war über eine Fußgängerbrücke direkt mit der Pilsner-Urquell-Brauerei verbunden.
Am nächsten Morgen wurde zusammen mit einer Stadtführerin Pilsen erkundet. Danach ging es in die unterirdischen Gewölbe der Stadt. Diese haben eine Gesamtlänge von 24 Kilometern, wovon allerdings nur ein kleiner Teil besichtigt wurde.
Nach der Besichtigung eines Biermuseums ging es zum Mittagessen in ein Restaurant in der Altstadt von Pilsen. Höhepunkt des Tages war die Brauereibesichtigung. Da sich die Brauerei über eine Fläche von 55 Hektar erstreckt wurde die Besichtigung zum Teil mit dem Bus unternommen. Abschließend ging es in die unterirdischen Lagerräume der Brauerei, die neun Kilometer lang sind und früher zur kühlen Bierlagerung genutzt wurden.
Am nächsten Tag ging es auf den Heimweg. Das Mittagessen wurde in einer Brauerei in Oberfranken eingenommen. Anschließend sorgten Volker Dielmann und Helmut Degenhard mit Musikdarbietungen für ausgelassene Stimmung. Rolf Bruch war während der Busfahrt für Kurzweile verantwortlich. Er zeigte über die Videoanlage des Busses Bilder aus dem OMC-Vereinsleben der vergangenen Jahrzehnte. zg
© Bergsträßer Anzeiger, Dienstag, 16.10.2012
09. November 2010  E I N L A D U N G
Der OMC Reichenbach möchte alle seine Mitglieder sowie deren Familienangehörige, aber auch Freunde und Interessierte, zur diesjährigen Jahresabschlussfeier am Samstag, 4. Dezember 2010, 20:00 Uhr, Gasthaus zur Traube in Reichenbach, recht herzlich einladen, um das Jahr 2010 gemütlich ausklingen zu lassen. Für einen unterhaltsamen Abend mit Stimmung, Musik und Tanz wird gesorgt. Für Abwechslung sorgen wie bereits das vergangene Jahr die "Schätzfrage" sowie unsere beliebte Tombola. Wenn Sie eine Spende für die Tombola ge-ben möchten, kann diese bei unseren Vorstandsmitgliedern Richard Meckel, Brunnenstubenweg 4 oder Ingo Delp, Balkhäuserstrasse 14, in Reichenbach sowie im Vereinsheim abgegeben werden. All denen, die nicht an der Feier teilnehmen können, wünschen wir schon jetzt ein frohes Weihnachtsfest und einen guten Rutsch ins neue Jahr! Der Vorstand
Einladung als pdf downloaden  
05.November 2010 Saisonabschlussfahrt des Odenwälder Motorsportclubs Reichenbach e.V.

Eine viertel Stunde vor Abfahrt versammelten sich bereits 26 Motorradfahrer am Samstag, den 30.Oktober am Felsenmeerparkplatz in Reichenbach um gemeinsam die Motorrad Saison 2010 in Richtung Neckar-Odenwaldkreis ausklingen zu lassen. Viele Mitglieder, Freunde sowie neue und alte Bekannte konnten durch das Vorstandsmitglied Michael Eckel begrüsst werden. Er arbeitete die Strecke aus, erläuterte vor Abfahrt die wesentlichen Streckenpunkte und die Gaststätte des gemeinsamen Mittagessens. Die letztendlich 29 Motorradfahrer teilten sich in vier Gruppen auf. Mit Temperaturunterschieden zwischen 6°C und 12°C und ohne Aus- und Unfälle erreichten die Gruppen die Gaststätte in Mudau (nähe Buchen) im Odenwald. Nach einem reichhaltigen Essen ging es frisch gestärkt auf den Weg in Richtung Reichenbach um im Vereinsheim die gemeinsame Tour ausklingen zu lassen. Nicht jede Gruppe fuhr den vorgesehenen Weg, sondern erweiterte die Kilometerzahl aufgrund des schönen Wetters beliebig. So erreichten die letzten mit einer Gesamtkilometerzahl von knapp 400 km nach Einbruch der Dunkelheit um 17:30 Uhr das Vereinsheim im Seifenwiesenweg. Nun werden bei einigen der Teilnehmer und Teilnehmerinnen die Motorräder eingewintert um sie erst im kommenden Jahr zur OMC Saisoneröffnungstour 2011 startklar zu machen. Einige andere jedoch werden nicht eher die Motoren abstellen, bis der erste Schnee das Fahren verhindert. Der Teilnehmerkreis erstreckte sich auf Profimotorradfahrer, Amateure sowie Neueinsteiger. Zum ersten Mal konnte ein junges Mitglied auf dem eigenen Motorrad die Tour bestreiten. Erst wenige Tage zuvor bestand er erfolgreich die Führerscheinprüfung. Wir hoffen auch in der anstehenden Motorradsaison im kommenden Jahr auf rege Teilnahme an den Touren. Gerne sind auch Anfänger oder Wiedereinsteiger willkommen. Informationen, Bilder und der Veranstaltungskalender sind auf der Internetseite des OMCs unter www.omc-reichenbach.de anzuschauen.

  

Besucherzhler
Besucher seit dem 01.01.2004